Pressemitteilung |

Hochschul-Kartoffeln zum Anbeißen und Probieren

Die Mensa-Gerichte an der TH Bingen stehen diese Woche ganz im Zeichen der Kartoffel – und zwar aus TH-eigenem Anbau. Dem Koch des Studierendenwerks wurden acht ausgewählte Kartoffelsorten mit unterschiedlichen Kocheigenschaften zur Verfügung gestellt, aus denen er köstliche Kartoffelgerichte kreieren konnte.

Hintergrund der Aktion ist das Projekt „Climate Resilient and Responsible Innovations in Potato (CRRIsP)“, welches von Wissenschaftlern aus Afrika und Europa durchgeführt wird, um angewandte Lösungen für aktuelle und künftige klimatische Bedingungen zu evaluieren und daraus Empfehlungen für den Kartoffelsektor zu generieren.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung klimaresistenter Wertschöpfungsketten für Kartoffeln für die künftige Ernährungssicherheit und das sozioökonomische Wohlergehen weltweit. Deshalb arbeitet die Technische Hochschule Bingen als Leiterin des Projekts auch mit verschiedenen Partnern aus Südafrika, Kenia, Irland und den Niederlanden zusammen.

Neben der Projektleitung fokussiert sich die TH Bingen auf agronomische und züchterische Aspekte zur Anpassung an den Klimawandel und evaluiert diese in Feldversuchen. Die derzeitigen klimatischen Bedingungen am Standort Bingen entsprechen in etwa den Vorhersagen, die für die wichtigsten Kartoffelanbaugebiete in den kommenden 10-20 Jahren zu erwarten sind.

Mit steigenden Temperaturen steigen auch die positiven Lebensbedingungen für Schaderreger, die bisher nur als Exoten bekannt sind, nun aber mit kurzen Entwicklungszyklen wichtige Gegenspieler des deutschen Kartoffelanbaus werden.

Für die Sortenversuche stellten Züchter aus mehreren europäischen Ländern Sorten zur Verfügung, welche sich zum einen für den Anbau im ökologischen Landbau eignen und zum anderen Trocken- und Hitzetoleranzen aufweisen. Auch das Auftreten von Schädlingsbefall und Krankheiten wird in den Feldversuchen an der TH Bingen beobachtet und untersucht.

Das Projekt ist eines von 17 Projekten im Rahmen des European Research Area Network Cofund (ERA‐NET Cofund) Food Systems and Climate (FOSC). Die Arbeiten an der TH Bingen sind gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Gefördert über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE}, Förderkennzeichen 2821ERA13C.

Weitere Informationen zum Projekt sowie erste Ergebnisse der Feldversuche finden Sie in Kürze auf der Internetseite der TH Bingen.

Foto: TH Bingen / Christine Böser


Zur Übersichtsseite

g id="TH-Bingen_Icon_arrow_02">