News |

TH Bingen gibt MINT-Labor für Schulen frei

Die TH Bingen hat das neue MINT-Labor für Schulen auf dem Campus in Bingen-Büdesheim eröffnet. Gleichzeitig wurde die Auszeichnung „MINT-Region Mainz-Bingen“ gefeiert, die durch die rheinland-pfälzischen Ministerien für Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft verliehen wurde. Mit der Auszeichnung wird die enge Zusammenarbeit der Hochschule mit Schulen, Kommunen und Industrie belohnt, die sich für die lokale MINT-Nachwuchsarbeit einsetzt. "MINT" steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Keimzelle der MINT-Region ist das MINTplus-Projekt der TH Bingen. Es wird von dem Kreis Mainz-Bingen sowie den Städten Bingen und Ingelheim finanziell gefördert. Daher gratulierten bei der Feier neben Landrätin Dorothea Schäfer auch die Oberbürgermeister von Bingen und Ingelheim, Thomas Feser und Ralf Claus. Auch viele Lehrkräfte waren vor Ort, um sich über den neuen schulischen Lernort an der TH Bingen zu informieren. Das neue MINT-Labor bietet Schulklassen neue moderne Räume zum Experimentieren.

Als Koordinator der MINT-Region plant die TH Bingen in den kommenden zwei Jahren zahlreiche Projekte, unter anderem im neuen MINT-Labor. Professor Peter Leiß, Vizepräsident für Studium und Lehre, beschrieb die nächsten Schritte: „Unser Ziel ist es, uns noch stärker mit weiterführenden Schulen in der Region Mainz-Bingen zu vernetzen. Zugleich möchten wir die von uns erarbeiteten Ansätze auf Kindergärten und Kitas sowie die Grundschulen ausweiten.“

Foto: Die Technische Hochschule eröffnet das neue MINT-Labor für Schulen (v.l.n.r.: Vera Kulla (Soroptimist International), TH-Vizepräsident Prof. Peter Leiß, TH-Präsident Prof. Klaus Becker, Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus, Binger Oberbürgermeister Thomas Feser, Landrätin Dorothea Schäfer, Claus Schick (ehemaliger Landrat)).



Zurück zur Übersicht

g id="TH-Bingen_Icon_arrow_02">