Pressemitteilung |

Die Bienen retten

Fachtagung zur Artenvielfalt in der Landwirtschaft am 11. April auf dem Campus der TH Bingen

Die Biene gilt als Nummer drei unserer Nutztiere – achtzig Prozent unserer Nutz- und Wildpflanzen werden von ihr bestäubt. Das bedeutet, dass ein Drittel unserer Lebensmittel direkt von ihrer Bestäubungsarbeit abhängt. Und dennoch scheint der Mensch die Eigenschaften und Arbeit des kleinen Insekts nicht zu schätzen. Wie die bedrohte Biene geschützt werden kann, diskutieren bei einer Fachtagung am Donnerstag, 11. April 2019, Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis an der Technischen Hochschule (TH) Bingen. Organisiert wird die Veranstaltung von Studierenden aus dem Masterstudiengang „Landwirtschaft und Umwelt“ der Hochschule, die sich mit dem Thema im Studium befassen. Die Bienen-Tagung widmet sich der Agrobiodiversität, also der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft. An diesem Tag präsentieren die Referentinnen und Referenten dazu den aktuellen Forschungsstand, Hintergründe und mögliche Lösungen. Auch die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen, sich zu informieren, wie man die biologische Vielfalt fördern und dem Artenrückgang entgegenwirken kann. 

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erfordlich bis 20. März per E-Mail an bienentagung2019[at]th-bingen.de.

 

Bienen-Tagung | Agrobio­di­ver­sität
Erhalt der Artenvielfalt von Bienen
11. April 2019 | 9:00 bis 16:00 Uhr | TH Bingen, Campus Bingen-Büdesheim

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: www.th-bingen.de/campus/veranstaltung/bienen-tagung-agrobiodiversitaet

Weitere Informationen zum Masterstudiengang „Landwirtschaft und Umwelt“ gibt es unter: www.th-bingen.de/studiengaenge/landwirtschaft-und-umwelt


Zurück zur Übersicht

g id="TH-Bingen_Icon_arrow_02">