Pressemitteilung |

Summ Bienchen – summt nicht mehr?

Bei einer Fachtagung trafen sich an der TH Bingen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis. Die „Bienen-Tagung“ widmete sich der Agrobiodiversität, also der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft.

Der Frühling kommt und es summt in den Gärten und Wiesen – oder auch nicht? Das so genannte Bienensterben beschäftigt nicht mehr nur die Experten, es hat längst jeden einzelnen erreicht: Insektenhotels, Saatmischungen und bienenfreundliche Blumen stehen allerorten zum Verkauf. Die Diskussion ist auf ihrem Höhepunkt und wird zwischen Forschung, Wirtschaft, Umweltschutz, Landwirtschaft und Politik heiß debattiert. Bei so vielen Beteiligten ist es entscheidend, in Dialog zu treten. Deshalb trafen sich Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis bei einer Fachtagung an der Technischen Hochschule (TH) Bingen am Donnerstag, 11. April 2019. Für die „Bienen-Tagung“ hatten sich über 120 Interessierte angemeldet, um sich der Agrobiodiversität, also der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft zu widmen. An diesem Tag präsentierten Referentinnen und Referenten dazu den aktuellen Forschungsstand, Hintergründe und mögliche Lösungen. Organisiert wurde die Veranstaltung von Studierenden aus dem Masterstudiengang Landwirtschaft und Umwelt der TH Bingen, die sich mit dem Thema im Studium befassen. Dekan Prof. Dr. Clemens Wollny hat gemeinsam mit der Dozentin Dr. Dörte Frieten das studentische Projekt betreut und ist beeindruckt von der Leistung der Studierenden: "Unsere Masterstudierenden haben es nicht nur geschafft, eine sehr gelungene Tagung zu einem komplexen Thema zu planen und umzusetzen. Sie haben auch alle Beteiligten in einen Dialog gebracht."

Doris Dannenmann von der TH Bingen bewertete beispielsweise die Bedeutung des Obstanbaus in Rheinhessen für die Wildbienen. Andreas Schumacher von der Abteilung Nachhaltigkeit der BASF berichtete von dem Projekt Farm-Netzwerk. Darin wird untersucht, wie auch in intensiv bewirtschafteten Flächen die Biodiversität gesteigert werden kann. Für den süßen Kick in der Pause sorgte eine Honigverkostung. Ähnlich wie bei einer Weinprobe gingen hier die Geschmäcker und Meinungen natürlich auch auseinander. Den Einfluss von Pestiziden auf die Bienenvölker ordnete dann Dr. Klaus Wallner von der Uni Hohenheim ein – insbesondere den der möglicherweise kritischen Neonicotinoide. Kontroverse Themen also, die von den verschiedenen Interessens- und Fachgruppen diskutiert werden – das war das Konzept der Veranstaltung. Für Tobias Barham, der die Veranstaltung mit organisiert hat, ein voller Erfolg: „Die positiven Rückmeldungen und die gemeinsamen Gespräche zeigen uns, dass der Aus-tausch von Landwirten, Umweltschützern, Unternehmen oder Imkern auf solch einer Tagung immens wichtig für die praktische Arbeit ist. Denn nur durch den Dialog können alle Beteiligten gemeinsam Lösungen zum Erhalt der Biodiversität finden.“ Die verschiedenen Interessen zu-sammen zu bringen, ist eben auch der Kern des Masterstudiengangs Landwirtschaft und Umwelt an der TH Bingen.

Studiengang Landwirtschaft und Umwelt
www.th-bingen.de/studiengaenge/landwirtschaft-und-umwelt


Zurück zur Übersicht

g id="TH-Bingen_Icon_arrow_02">