Zum Inhalt springen

Vor Ihrer Ankunft

Bevor Sie ihr Studium in Bingen aufnehmen, möchten wir Ihnen noch ein paar wichtige Hinweise geben.

Folgende Personengruppen benötigen kein Visum für die Einreise, es muss lediglich ein gültiges Reisedokument (i.d.R. Reisepass) vorliegen:

  • Bürger der Länder der Europäischen Union / EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums / EWR (Island, Liechtenstein, Norwegen);
  • Bürger von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland, der Schweiz und den USA;
  • Bürger von Andorra, Brasilien, El Salvador, Honduras, Monaco, San Marino - Sofern keine Erwerbstätigkeit vor und nach dem Studium in Deutschlnad augeübt werden soll.

Studierende aus anderen Ländern als den oben genannten, benötigen ein Visum zur Einreise nach Deutschland.

Bitte bewerben

  • entweder für ein Studienbewerbervisum (gültig für drei Monate, können nach auf eine Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken geändert werden Anmeldung bei der Universität)
  • oder ein nationales Visum zu Studienzwecken (für einen Aufenthalt von mehr als drei Monaten bis zu einem Jahr).

Es wird dringend davon abgeraten, mit einem Schengen-Visum ins Bundesgebiet einzureisen. Diese Art des Visums erlaubt nur einen Kurzaufenthalt in Deutschland von bis zu drei Monaten und soll nur kurzzeitige Aufenthalteszwecke dienen (touristische oder geschäftliche Zwecke). Es ist nicht möglich, ein Schengen-Visum zu verlängern. Sobald das Visum abgelaufen ist, sind Sie verpflichtet, das Land zu verlassen. Es ist auch unmöglich, ein Schengen-Visum in eine andere Art des Visums zu ändern. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Schengenvisum nicht in ein Studienbewerbervisum oder ein nationales Visum umgewandelt werden kann. Die Verantwortung für die Visa obliegt den Botschaften und Generalkonsulate der Bundesrepublik Deutschland.

Aktuelle Visabestimmungen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.
 
Umfassende Informationen über die rechtlichen Voraussetzungen für die Einreise und den Aufenthalt von ausländischen Studierenden wurde vom DAAD zusammengestellt.

Wenden Sie sich an das Auswärtige Amt bzw. die deutsche Auslandsvertretung in Ihrem Heimatland und beantragen Sie ein Studentenvisum oder ein Studienbewerbervisum. Wenn Sie schon eine schriftliche Zusage unserer Hochschule für studienvorbereitende Maßnahmen oder einen Studienplatz haben, können Sie ein Studentenvisum beantragen. Wenn Sie noch auf den Zulassungsbescheid warten, stellen Sie einen Antrag auf Studienbewerbervisum.

Es dauert häufig mehrere Monate, bis ein Visum ausgestellt wird. Daher ist es wichtig, sich frühzeitig darum zu kümmern, sodass Sie rechtzeitig zum Studienbeginn einreisen können.

In der Regel werden folgende Unterlagen für die Visumsbeantragung benötigt:

  • ein gültiger Reisepass
  • die Bewerberbestätigung von der Hochschule (Studienbewerbervisum) oder der Zulassungsbescheid der Hochschule (Studentenvisum)
  • ein Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel für den Lebensunterhalt (Finanzierungsnachweis)
  • ein Krankenversicherungsschutz

Wer nicht Bürger eines EU-Mitgliedstaates, Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz ist und dessen Studienaufenthalt 90 Tage überschreitet, muss eine Aufenthaltserlaubnis bei der zuständigen Ausländerbehörde (in Bingen ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen zuständig, mit Sitz in Ingelheim ) beantragen.

Davon ausgenommen sind Studierende, die über ein nationales Visum für die Dauer ihres Aufenthaltes in Deutschland verfügen.

Die Kosten für die Ausstellung des elektronischen Aufenthalttitels betragen bei einer Gültigkeitsdauer von unter einem Jahr 100 €, bei einer Gültigkeitsdauer von über einem Jahr 110 €.

Folgende Unterlagen sind für die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis im Normalfall vorzulegen:

  • ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis
  • Pass
  • biometrisches Passbild
  • Nachweis Krankenversicherung
  • Studienbescheinigung der Technischen Hochschule Bingen
  • Nachweis überausreichende finanzielle Mittel für den Lebensunterhalt, aktuell ca. 670 €/Monat (z.B. Stipendienzusage)
  • ggf. Meldebescheinigung des Bürgerbüros und Mietvertrag

Studierende in Deutschland müssen krankenversichert sein sonst ist keine Einschreibung möglich. Austauschstudierende sollten sich außerdem um eine Privathaftpflichtversicherung bemühen.

Viele Studierende aus Europa können bei einem Auslandsaufenthalt in Deutschland auf die Krankenversicherung aus ihrem Heimatland zurückgreifen. Dies betrifft Studierende aus Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat. Dies sind neben den Staaten der Europäischen Union zum Beispiel Norwegen und die Türkei.
Mit der European Health Insurance Card (EHIC) kann man sich von der Versicherungspflicht bei einer deutschen gesetzlichen Versicherung befreien lassen.
Wird die Krankenversicherung des Heimatlandes nicht anerkannt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, ausreichenden Krankenversicherungsschutz nachzuweisen:

  • Abschluss einer gesetzlichen Krankenversicherung für Studierende (z.B. AOK, TK etc.) - monatlicher Versicherungsbeitrag: ca. 80 €
  • DAAD-Gruppenversicherung - monatlicher Beitrag: 54,50 €. Austauschstudierende an der Fachhochschule Bingen können auch die kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung des DAAD in Anspruch nehmen.
  • Abschluss einer deutschen oder ausländischen privaten Krankenversicherung. In diesem Fall muss durch eine gesetzliche Krankenversicherung festgestellt werden, dass die entsprechende private Krankenversicherung ausreichend ist und von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreit. Wir unterstützen Sie bei der Erlangung einer solchen Befreiung.

Wichtige Hinweise:

  1. Bitte beachten Sie, dass die EHIC keine Vorsorgeuntersuchungen abdeckt und Sie in vielen Fällen in Vorleistung treten müssen (d.h. Sie müssen die Behandlungskosten zunächst selbst bezahlen und im Anschluss bei der Versicherung einreichen).
  2. Auch bei sämtlichen privaten Krankenversicherungen müssen Sie im Normalfall zunächst die Kosten tragen und sich dann um Erstattung bei der Versicherung bemühen.
  3. Darüber hinaus ist es sehr wichtig zu wissen, dass wer sein Studium als privat Versicherter beginnt, für die gesamte Dauer des Studiums nicht mehr in eine gesetzliche Krankenversicherung wechseln kann!

Die Lebenshaltungskosten werden deutschlandweit sehr unterschiedlich berechnet. Je nach Lebensstil sollten Sie aber zwischen 600 und 650 Euro pro Monat einplanen. Davon ausgeschlossen sind Semestergebühren, die lediglich einmal im Semester anfallen.

Weitere Informationen zu allgemeinen Kosten in Deutschland und Finanzierungshilfen für internationale Studierende finden Sie auf der Seite des Deutschen Studentenwerkes.

Die Technische Hochschule Bingen erhebt keine Studiengebühren. Es gibt jedoch einen Semesterbeitrag, der für alle Studierenden zu Beginn eines jeden Semesters anfällt. Dieser setzt sich zusammen aus Beiträgen für das Studierendenwerk, die studentische Selbstverwaltung (AStA) und das SemesterTicket.

Aktuell beträgt der Semesterbeitrag an der Fachhochschule Bingen 164,00 € pro Semester und setzt sich wie folgt zusammen:

73,00 € - Studierendenwerk Mainz
91,00 € - AStA (davon 77,08 € für das SemesterTicket)

Studicard

Für die erstmalige Ausstellung des Studierendenausweises "Studicard" wird eine Gebühr von 20 € erhoben.
Für das erste Semester an der Fachhochschule Bingen sind also insgesamt 184,00 € zu zahlen. Wer länger als ein Semester bleibt, muss vor Beginn des zweiten Semesters 164,00 € bezahlen.

Im "Admission Letter" informieren wir darüber, wie das Geld überwiesen werden kann.

Verwandte Links
g id="TH-Bingen_Icon_arrow_02">