Studieren parallel zum Beruf

In unseren berufsintegrierenden Bachelorstudiengängen und berufsbegleitenden Masterstudiengängen lassen sich Beruf und Studium optimal vereinbaren.
Die Studienangebote richten sich an Personen, die bereits im Berufsleben stehen, einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss haben, ihr Wissen und ihre Kompetenzen ergänzen wollen und sich beruflich weiterentwickeln möchten.
Für den erfolgreichen Studienabschluss im berufsbegleitenden Studium ist die Unterstützung des Partners oder der Familie wesentlich. Zudem sollte immer die Absprache mit dem Unternehmen bzw. Vorgesetzten gesucht werden.

Projekt: Technische Medizin­wis­sen­schaften (BIS)

Das Projekt unterstützt die Entwicklung des zukünftig an der TH Bingen angesiedelten berufsintegrierenden Studiengangs Technische Medizinwissenschaften in Kooperation mit ortsansässigen Unternehmen, Kliniken und Fachschulen. Der Studiengang soll ausgebildete medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und Laboratoriumsassistenten (MTA-L, MTLA) ansprechen, die sich aufgrund der rasanten Entwicklung in der medizinischen Forschung, der Automatisierung in der medizinischen Diagnostik sowie der Digitalisierung in modernen Laboratorien über ein Hochschulstudium weiterqualifizieren möchten.

Aufbauend auf medizinische und naturwissenschaftliche Fachkenntnisse, die im Rahmen der Ausbildung erworben wurden, sollen im zukünftigen berufsintegrierenden Studium zusätzliche Kompetenzen in Medizintechnik, im Qualitäts- und Gerätemanagement sowie in Bioinformatik vermittelt werden.

Geplant ist, ein modular gestaltetes Studium unter Anwendung pauschaler Anerkennungsverfahren zu entwickeln, das sich flexibel an den Anforderungen der kooperierenden Unternehmen ausrichten und die Vermittlung fachlicher Kompetenzen mit praktischer Ausbildung kombinieren wird.

Flyer zum Projektvorhaben
Technische Medizinwissenschaften

Gefördert durch Mittel des Europäischen Sozialfonds:

 

 

Zulas­sungs­vor­aus­set­zungen

Zulassungsvoraussetzungen für den Bachelor

Neben den formalen Zulassungsvoraussetzungen nach §65 HochSchG können in Rheinland-Pfalz qualifizierte Berufstätige auch ohne Abitur bzw. Fachhochschulreife unter bestimmten Voraussetzungen an den Hochschulen des Landes studieren. Personen mit einem Meisterabschluss oder einem vergleichbaren beruflichen Fortbildungsabschluss verfügen über eine unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung für das Studium. Auch Personen, die eine berufliche Ausbildung mit qualifiziertem Ergebnis abgeschlossen haben (Note mind. 2,5) und danach eine mindestens zweijährige berufliche oder vergleichbare Tätigkeit ausgeübt haben, erhalten eine unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung für das Studium aller Fächer an rheinland-pfälzischen Fachhochschulen.

In den beiden Bachelor-Studiengängen Maschinenbau-Produktionstechnik und Prozesstechnik dürfen Studieninteressierte mit einer abgeschlossenen beruflichen Ausbildung (Abschlussnote mind. 2,5) auch ohne eine zweijährige Berufserfahrung sich für ein Studium bewerben. Voraussetzung ist ein Beratungsgespräch mit der Studienfachberatung.

Bitte beachten Sie zusätzlich die spezifischen Anforderungen  des jeweiligen Studienganges. Diese finden Sie auf den Seiten des Studiengangs unter Voraussetzungen.

Zulassungsvoraussetzungen für den Master

Ausführliche Informationen zu den spezifischen Anforderungen und Voraussetzungen finden Sie auf den Seiten des jeweiligen Studiengangs.

Wie bewerbe ich mich?

Für ein berufsintegrierendes oder berufsbegleitendes Studium bewerben Sie sich direkt bei der Hochschule. Für die Einschreibung benötigen Sie die unter dem jeweiligen Studiengang aufgeführten Zulassungsvoraussetzungen.

Noch Fragen? Kontak­tieren Sie uns

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem dualen Studium. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zum Ablauf oder der individuellen Organisation Ihres Studiums haben. Oder, wenn wir Sie bei der Wahl Ihres Studienfachs beraten können.

g id="TH-Bingen_Icon_arrow_02">