Pressemitteilung |

Offene Labore, eSports und Beratung

Am Hochschulinfotag standen an der TH Bingen alle Türen offen. Viele Studieninteressierte kamen auf den Campus, um die Hochschule kennenzulernen und sich beraten zu lassen.

Großes Interesse am MINT-Studium: Beim jährlichen Hochschulinfotag am Samstag, 13. April an der Technischen Hochschule (TH) Bingen nahmen Studieninteressierte an Vorlesungen teil, besichtigten Labore oder stellten ihre Fragen zum Studium. „Wir möchten die Schülerinnen und Schüler bei ihrem Start begleiten und am Hochschulinfotag einen Einblick geben, wie das Studium an der TH Bingen aussieht“, sagte TH-Präsident Prof. Klaus Becker. Auch Eindrücke außerhalb des Studienangebots konnten die Besucherinnen und Besucher sammeln: Bingen Impulse, das eSports-Team der TH Bingen, trat vor Ort beim eSports-Turnier „Bingen Extreme Rivals“ gegen sieben andere Uni- und Hochschulmannschaften an.

Der Andrang war groß, als die TH Bingen ihren Hochschulinfotag um 10:00 Uhr eröffnete. Über 500 Studieninteressierte und ihre Familien trafen auf dem Binger Campus ein. „Ich möchte im Wintersemester im Studiengang Agrarwirtschaft in Bingen starten. Daher bin ich gekommen, um mir vorher einen Eindruck von der Hochschule zu machen“, erzählte Paula Gratz, die aus Wiesbaden angereist war. Neben Mitarbeitenden der Hochschule standen Studierende an den Informationsständen bereit, um ihre Erfahrungen aus den Studiengängen weiterzugeben. In den Laboren lernten die Besucherinnen und Besucher die praktische Arbeit im Studium kennen. So ging es zum Beispiel ins Biotechnologielabor, wo die Gäste durch die Mikroskope die Forschungsarbeiten an kleinsten Lebewesen beobachten konnten. Der Fachbereich Technik, Informatik und Wirtschaft präsentierte unter anderem seinen „Sawyer“.  Der Roboter, der an der Hochschule zu Schulungen dient, wird sonst in der Industrie eingesetzt, um Produkte im Akkord zu fertigen. Am Hochschulinfotag konnten die Studieninteressierten den Roboterarm per Knopfdruck selbst programmieren. „Die Digitalisierung und Industrie 4.0 spielt an unserer Hochschule in allen Bereichen eine Rolle. Unsere Studierenden werden auf den Arbeitsmarkt der Zukunft vorbereitet“, so Professor Becker. Die TH Bingen hat insgesamt etwa 30 verschiedene Studiengänge im Angebot: von Technik über Umwelt- und Klimaschutz und den Lebenswissenschaften bis hin zu Informatik, Digitalisierung und Energie. Dabei sind viele Studiengänge an der TH Bingen im dualen Modell möglich, das heißt mit vertiefter Praxis, parallel zur Ausbildung oder zum Beruf.

Die Digitalisierung konnte man auch auf der Bühne in der Mensa erleben: Das hochschuleigene Team Bingen Impulse trat hier live gegen andere Mannschaften aus der Universitätsliga für eSportler an. „Wir haben das Turnier selbst organisiert, was anstrengend war. Aber wir sind sehr glücklich, den Wettbewerb nach Bingen geholt zu haben“, sagte Andreas Klar, der das Team im letzten Jahr mitgegründet hatte. Auch wenn sie ihr Heimspiel nicht gewinnen konnten, haben sie doch vielleicht den einen oder anderen Studieninteressierten von sich überzeugt, der sie im nächsten Semester unterstützt.

 

Mehr zu den Studiengängen der TH Bingen finden Sie unter: www.th-bingen.de/studiengaenge


Zurück zur Übersicht

g id="TH-Bingen_Icon_arrow_02">